kiffen

Zurück

Ist Kiffen gesund?
Nach einigen Hiobs-Botschaften hier über die Gefahren von Cannabis (psychisch) insbesondere durch Rauchen (physisch), haben wir tolle Neuigkeiten. Die Multidisziplinäre Vereinigung für psychedelische Studien (MAPS) und weitere untersuchen seit einiger Zeit die Auswirkungen der Vaporisierung auf den Schadstoffgehalt in Cannabis-Dämpfen.
Hier die Ergebnisse der letzten Untersuchungen kurz und knapp:

  • Medizinisches Marijuana wird auf Temperaturen kurz vor der Erzündung erhitzt
  • Erst bei der Entzündung kommen viele chemische Vorgänge richtig in fahrt, wobei viele schädliche Nebenprodukte entstehen
  • Bei 180°C wurden bereits 5-6% THC, bei 200°C 7-8% THC frei gesetzt (bei einer Potenz des Cannabis von 10-20%) und das alles ohne Verbrennung
    Anmerkung: Normal bei Rauchen 2-56% (Mittel 15-25%), Essen 4-12% (Mittel 6-8%), Essen + Fetthaltiges 10-20%
  • Drei gemessene Giftstoffe (Benzol (sehr Krebs-erregend), Toluol (ebenso), Naphthalin (verschiedene schädliche Effekte) wurden komplett eliminiert bei der Vaporisierung
  • Kohlenmonoxide und Teer wurden signifikant reduziert


Weitere Studien sind in Gang und wir werden berichten sobald es Neuigkeiten gibt.
Die Vaporizer sind nicht so günstig, aber die Gesundheit sollte es einem Wert sein (wer weiss was wir in ein paar Jahren noch für ein Gesundheitssystem haben), wir haben für euch mal drei gute Vaporizer zusammenstellen lassen und eine sehr günstige "Einsteiger"-Version :)

Gefahren von Cannabis:
Gerade trudelte bei uns eine Mail ein, mit der Bitte um Relativierung der Bild-Aussage "Cannabis ist so und so viel mal schädlicher als Tabak", da Cannabis ja i.A. als "gesünder" angesehen wird. Es gab leider lange Zeit keine verlässlichen Studien. Das problematische an Studien ist, dass sie meistens von einer bestimmten Gruppe gefördert werden und demzufolge die Ergebnisse in ein anderes Licht gerückt werden. Wir stellen euch hier aus unser einigermaßen neutralen Sicht die Ergebnisse zweier Studien vor:

1. Britische Lungenstiftung - körperliche Gefahren:
Eigentlich sollte *jedem* klar sein, dass bei unvollständigen Verbrennungsprozessen karzinogene (krebserregende) Substanzen entstehen, das ist bei Tabak nicht anders als bei Cannabis oder sonstigen Stoffen.
Die Briten kommen zu dem Schluß, dass Cannabis ungefähr so gefährlich ist wie Tabak.
Unsere Meinung dazu: Niemand sollte drei Joints am Tag rauchen und schon gar nicht allein. Nehmen wir mal den Wochenendkiffer und schätzen ihn auf 6 Tüten pro Woche jeweils mit 2 anderen Leuten geteilt. Ergibt 2 Tüten = ca. 14 Zigaretten. Ob ihr damit leben könnt ist eure Sache, wie schon der Zigarettenaufdruck besasgt: Rauchen verursacht Krebs.
Unsere Tipps zum Senken des Risikos: Nicht täglich z.B. aus Gewohnheit Kiffen! Vaporizer o.Ä. benutzen! Cannabis essen/trinken statt rauchen! Möglichst potente (hoher THC-Gehalt) Sorten verwenden!

2. Diverse jüngere Studien - psychische Gefahren:
Einige jüngere Studien zeigen, dass Cannabisraucher ein deutlich höheres Risiko aufweisen an Schizophrenie oder Depressionen zu erkranken.
Die Werte: 0,6 Prozent Wahrscheinlichkeit an Schizophrenie zu erkranken bei 0 x Cannabiskonsum. 1,9 Prozent Wahrscheinlichkeit bei 11-50 x Cannabis. 3,8 Prozent Wahrscheinlichkeit bei noch häufigerem Konsum.
Weiterhin konnte eine Zunahme von Angstgefühlen und Niedergeschlagenheit bei steigendem Konsum nachgewiesen werden. Besonders betroffen dabei sind wohl Mädchen.
Das Résumée der schwedischen Forscher: „Im Ganzen gesehen hat gelegentlicher Genuss von Cannabis vergleichsweise wenig schädliche Wirkungen, aber es gibt ein potenziell ernstes Risiko für die geistige Gesundheit, besonders dann, wenn bereits andere Risikofaktoren für Schizophrenie vorliegen. Diese Gefahren sollte man ernst nehmen, wenn man den Gebrauch von Cannabis künftig liberalisieren oder sogar freigeben möchte.“
Unsere Meinung: Wer nicht psychisch stabil ist, sollte auch mit Cannabis nichts am Hut haben und sich zunächst auf seine psychische Gesundheit konzentrieren (dasselbe gilt für alle psycho-aktiven Mittel). Sicherlich hat jeder schon einmal Schreckwahrnehmungen o.Ä. nach Cannabis-Konsum gehabt, beobachtet ob ihr zu Halluzinationen, Wahnideen, schweren Konzentrations- und Denkstörungen oder unter Störungen des Gefühlslebens tendiert oder darunter leidet und gebt das Kiffen auf oder holt euch diesbezüglich professionelle Beratung. Seid vorsichtig mit allen Genussmitteln (TV, Sex, Alkohol...)!
Seid aber auch vorsichtig mit den Ergebnissen von Studien, selten können alle Faktoren erfasst werden. Als Richtlinie solltet ihr Studien von angesehenen Instituten nehmen, immer die Originaltexte lesen und nicht wundern wenn die nächste Studie zu einem ganz anderen Ergebnis kommt.



Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!